Spaß mit Cryptos – Teil 1

Spaß mit Cryptos? Kann man damit Spaß haben? Cryptowährungen sind ein Thema, welches immer einem wieder in den verschiedenen Medien entgegenkommt. Mal Warungen, mal „Anleitungen zum Reich“ werden. Es ist gefühlt alles vorhanden: Vom Skeptiker bis zu selbsternannten Crypto-Guru. Auch die ganzen illegalen Geschäfte, die mit Cryptowährungen bezahlt werden dürfen nicht fehlen. Die Palette ist riesig und leider meist sind die Informationen nicht ganz richtig, bzw. einfach zu einseitig.

In dieser Reihe möchte ich das Thema der Cryptowährungen ein wenig erklären, auch um es selbst besser zu verstehen. Es wird hier keine Beratung geben, was man machen soll oder nicht. Ob sich etwas lohnt oder nicht, müsst Ihr selbst entscheiden. Im Forum können wir gerne Diskutieren.

Im ersten Teil geht es erstmal ums kaufen von Cryptowährungen. Es gibt sehr viele verschiedene Währungen. Eine ganz genaue Anzahl zu nennen wäre falsch, da einige kommen andere gehen.

Die Website coinmarketcap.com listet Stand 13. Februar 2021 rund 8400 Kryptowährungen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von ca. 1,4 Billionen US-Dollar. Quelle: Wikipedia

Ein paar der Möglichkeiten um schnell und einfach zu kaufen sind: Bitpanda.com/de/, Coinbase.com/de/,Anycoindirect.eu/de und Litebit.eu/en. Hier findet Ihr eine weitere Übersicht: https://www.cryptolist.de/boersen . Ich habe die vier genannt, weil ich da selbst schon eingekauft habe und zufrieden war.

Auf die Frage wieviel man kaufen soll muss sich jeder selbst beantworten. Nimm nur Geld was Du nicht benötigst! Der Markt ist extremst volatil. Das Geld kann heute noch da sein und morgen ist es weg. Naja, nicht weg, es hat eben nur ein anderer. Manche Börsen haben eine Mindesteinzahlung, bei Bitpanda sind es zur Zeit 25 €. Wenn man das über hat, kann man damit schonmal ein wenig experimentieren. Meine „Spiel-Strategie“ ist ein bisschen was zu streuen, allerdings echt nur Kleinbeträge. Mein Portfolio ist derzeit so aufgebaut:

  • BTC= 0,00648308
  • ADA= 74
  • CHZ= 372
  • TRON= 832
  • (M)IOTA= 19
  • VET= 206
  • BEST= 11
  • RVN= 1

Alles zusammen sind das in etwa 437 €, stark schwankend. Chilliz (CHZ) hat gut zugelegt. Auch BTC war in den letzten Wochen super.

Soviel erstmal zum ersten Teil der „Spaß mit Cryptos“-Reihe. Im Forum können wir gerne weiter diskutieren und uns austauschen:

https://www.nerdistan.ml/viewtopic.php?f=17&t=20

 

 

Reisebericht nach Pripyat und Tschernobyl

Hier ein kurzer Reisebericht zu unserem verlängerten Wochenende nach Kiew und Tschernobyl. Wie es dazu kam, dass wir einen Trip nach Tschernobyl machten ist schnell erklärt: Überlass dem Mann mal das nächste Reiseziel für ein Wochenende…:-).
Alle die 1986 schon so alt waren, dass sie mitbekamen was so in der Welt passiert, erinnern sich sicher an die Reaktor Katastrophe von Tschernobyl. Das war für mich ein einschneidendes Erlebnis. Draußen spiele? Nein! War nicht mehr sicher, wegen saurem Regen und so. Salat oder geschweige denn Pilze essen? Nein! Total verstrahlt. Man sollte dazu sagen, dass ich gerade mal 7 Jahre alt und dieses Erlebnis habe ich ein wenig verzerrt wahrgenommen. Aber es hat mich nie losgelassen. Es war schon immer ein Wunsch irgendwann mal nach Tschernobyl und zur verlassenen Stadt Pripyat zu gehen, aber eigentlich hatte ich es nicht für realisierbar gehalten. Bis ich von der Möglichkeit las, dass man dort geführte Touren unternehmen kann. Dann war es für mich klar, das wird gemacht.
Unser Umfeld hatte teilweise ein wenig an unserem Verstand gezweifelt, was uns allerdings nicht abhielt.
April 2017 sind wir die Reise nach Kiew angetreten. Mehr Texte und Bilder von Pripyat und Tschernobyl im Forum, dort wird der Bericht fortgesetzt:

Bilder und mehr gibt es hier

Ein kleiner Auszug an Bildern:
Tschernobyl Reaktor mit SarkophagEhemalige Firma in PripyatPrivate Wohnung in PripyatBekanntes Schwimmbad in Pripyat

Diskussionen: https://nerdistan.ml/viewtopic.php?f=16&t=16

vF-X Support Forum eingerichtet

Jeder Beitrag, welcher auf dem vF-X Blog erscheint wird automatisch in einem Bereich des Nerdistan.ml Forums eingepflegt. Ein Script prüft in regelmäßigen Abständen nach neuen Beiträge und postet diese dann im Forum. So können zu den einzelnen Beiträgen Kommentare oder Fragen gestellt werden. Eine Registrierung ist hierfür nötig.
Im oberen Menü ist das Forum verlinkt, der vF-X Blog Bereich befindet sich sehr weit unten.
Vielleicht schaut der ein oder andere mal rein :-).
Direkt Link zu vF-X Blog Bereich

Diskussionen https://nerdistan.ml/viewtopic.php?f=16&t=15

Kostenloses Tor hosting möglich

Bisher gab es unter vf-host.de/.tk einen Bereich der es möglich macht eine eingene Onion Seite /hidden_service zu starten. Nun wurde das ganze ein wenig aufgebaut und ist nun unter:
https://www.tor-hosting.de erreichbar!
Was ist Tor-Hosting.de?
Tor-Hosting bietet Speicherplatz für eine statische webseite, einen Blog oder einer Forensoftware. Hilfe für die einrichtung erhaltet Ihr auch, sodass Ihr schon bald starten könnt. Dieser Speicherplatz ist entweder nur über das Tor-Netz, nur über das clearnet oder eben auch als Dualer Speicherplatz erreichbar.
Im Klartext: Nur über eine Onion-Adresse, hierfür ist der Tor-Browser oder der Brave-Browser nötig. Andere Möglichkeiten aufs Tor-Netz zuzugreifen gibt es natürlich auch noch, das sind die einfachsten. Weitere Möglichkeiten könnt Ihr gerne erfragen.
Oder nur über eine Clearnet Adresse, also einer TLD oder einer Subdomain.
Und die dritte möglichkeit ist das Duale Hosting: Eine Webseite via Tor und Clearnet erreichbar.
Natürlich gibt es bestimmte unterschiede, so ist es mit einem Clearnet Hosting möglich Subdomains und Mail Adressen anzulegen, beider Tor-Hosting Variante nicht. Weitere Unterschiede könnt Ihr gerne im Forum erfragen oder nachlesen:
Forum zu Tor-Hosting.de

Diskussionen: https://nerdistan.ml/viewtopic.php?f=16&t=14

 

Eigene Onion-Domains

Wenn man einen hidden_service erstellt, wird eine Onion Domain automatisch generiert. Es gibt 2 arten der Onion Domains: v2 und v3. Nach einigen Jahren gab es bezüglich der Domains ein Update, in der v3 sind diese deutlich länger und somit auch deutlich sicherer. Es gibt derzeit nicht viele Anbieter die Onion-Domains anbieten. Onion Domains müssen generiert werden, das mit spezieller Software.
Bei vF-Host.de kann man nun auch zum hidden_service eine v3 Onion Adressse bekommen. Die Länge ist der Domain ist nicht änderbar, aber die Anfangsbuchstaben ist wählbar. Umso mehr gewählte Buchstaben umso länger die Berechnung der Onion Domain.

Beispiel der v2 Adresse:
https://3g2upl4pq6kufc4m.onion = DuckDuckgo
Beispiel der v3 Adresse:
http://j3bvzs4m6sjlagbb2w6f4wsjvgezit7tqu3x4lwf37ba2y6j25zr34id.onion = Freenetworx hidden_service

Um eine Onion Domain zu erhalten, schaut bitte bei https://community.tor-hosting.de/ vorbei.

Diskussionen https://nerdistan.ml/viewtopic.php?f=16&t=13

Server Setup aktualisiert

vF-x.de läuft auf einem kleinem VPS, welcher von mir selbst verwaltet wird. Als Verwaltungssoftware verwende ich Keyhelp. Diese Software macht es vor allem Einsteigern sehr einfach. Das heisst, die Verwaltung von Webseiten, Mail-Adressen und allem was so dazu gehört wird einem recht einfach, aber deswegen nicht unsicher, gemacht. Im prinzip verwaltet diese Software erstmal so ziemlich alles was nötig ist und kümmert sich auch um die aktualisierungen der Pakete.
Nachdem alles soweit läuft möchte man natürlich einen Schritt weitergehen und auch die Domains verwalten, also den Keyhelp-eigenen Nameserver verwenden. Dazu wurden der Hostname des Keyhelp-Servers geändert und diese Domain war dann eben auch der Nameserver. Diese mussten den Domains mitgeteilt werden. Der große Vorteil ist, dass Keyhelp eine sehr gut arbeit leistet, wenn die eigenen Nameserver verwenden werden. DKIM, DMARC und SPF sind in den DNS-Zonen bereits vorkonfiguriert. So hat man beim versenden von Mails weniger Probleme, dass die eigenen Mails abgewiesen werden.
Dies kann man unter www.mail-tester.com sehr schön testen. Was mir allerdings erst spät auf gefallen ist, dass es noch einen rDNS Eintrag benötigte, bis man 10 von 10 Punkten bei www.mail-tester.com erhält.
Nachdem dieser gesetzt war, klappt nun auch das. Die Seiten laufen sehr gut und ich denke mehr ist jetzt erstmal nicht zu tun.

Wie man mit der Angst Geld verdient

Aktuell gibt es ja einige mehr oder weniger Prominente Corona-Leugner/Verharmloser, Gegner der Pandemie-Maßnahmen. Nicht alle sind Verschwörungstheoretiker, manche haben durchaus berechtigte Bedenken, hab ich pers. zwar noch nicht gesehen. Ich möchte da aber natürlich nicht alle über einen Kamm scheren. Was allerdings auffällt, dass es einige gibt die eine gewisse Reichweite haben und diese auch für sich nutzen. Wie sie diese Reichweite nutzen ist auf   https://querschenken.company/ sehr gut erklärt. So kann man natürlich auch Geld verdienen und verschleiert es soweit möglich. Eigentlich genial…

 

 

Vorsicht beim Online Einkauf

Der nächste Lockdown ist da und die Läden, bis auf ein paar Ausnahmen, müssen schließen. Das auch noch kurz vor Weihnachten. Nicht alle sind schon mit Weihnachtsgeschenken versorgt und sehen sich deshalb im Netz nach dem Geschenk für die liebsten um. Die Auswahl ist groß und man kann ganz einfach Preise vergleichen. Man möchte ja auch nicht zuviel bezahlen, wenn man schon die Möglichkeit hat.

Wenn man nach bestimmten Produkten sucht, kann es vorkommen, dass man auf einer Seite landet, die das Gesuchte zu einem günstigen Preis anbietet. Meist allerdings auch nicht extrem günstig, aber dennoch günstiger als die altbekannten wie amazon, ebay, MediaMarkt, usw. Da möchte man dann am besten sofort zuschlagen. Die Seite ist seriös aufgebaut, Impressum ist vorhanden. Die Seite wirkt aufgeräumt und übersichtlich, also nicht irgendwie schnell zusammengebastelt. Große, aber nicht zu große Produkt Auswahl. Alles in allem also recht seriös.

Dann wird ein wenig geshoppt, wird ja vieles angeboten. Alles in den Warenkorb und ab zur Kasse. Es wird nahegelegt Paypal oder Vorkasse zu verwenden. Aber auch per Lastschrift findet man nicht selten. Wenn auch das erledigt ist, wartet man auf seine Bestellbestätigung, bzw den Liefertermin. Meist wartet man vergeblich. Es kommt einfach nichts. Und dann wirds schwierig. Woher weiß man denn, dass man einem Betrug aufgessen ist? Kann man das schnell erkennen? Gibts deutliche Anzeigen?

Leider ist das nicht so einfach. Es gibt hinweise, die darauf hindeuten können:

  • Wenn es deutlich günstiger ist als bei den anderen „großen“ Händlern
  • Die Domain sich hinter Cloudflare oder einem anderen CDN versteckt
  • Wenn es die Adresse nicht gibt, bzw sehr unwahrscheinlich ist
  • Überweisung soll ins Ausland gehen (Rote Alarmglocke bei deutschem Firmen-Sitz)
  • Im Bundesanzeiger gibt es keine Informationen zur GmbH (Bei sehr neuen Shops allerdings nicht ungewöhnlich)

Habt Ihr noch mehr Hinweise? Schreibt mir doch :-).

Ein paar nützliche Links:

https://www.auktionshilfe.info <– Hier könnt Ihr Euch sehr gut informieren.

https://hackertarget.com/server-info/ <– Hier könnt Ihr ein wenig recherieren.

 

 

Hallo pi.hole

Wir installieren also wieder einen pi.hole im Netzwerk, da es mit dem eBlocker nicht ganz so gut geklappt hat (Ja, ich bin da etwas eigen, entweder es klappt von Anfang an oder ich lass es 🙂 ).Wir benötigen einen RaspberryPi 3b nebst Stromzufuhr, Netzwerkkabel und Gehäuse. Hinzu kommt eine SD-Karte die ich mit dem RaspberryPi OS beschrieben habe. Ganz einfach geht es wie hier beschrieben.

Sobald die Karte beschrieben wurde legen wir eine Datei auf der Karte an „ssh“, also rechtsklick „Neu–Textdokument–ssh.txt–dann das  *.*txt entfernen“ , so dass nur noch „ssh“ vorhanden ist. Somit erhalten wir SSH zugang via WinSCP. Die IP Adresse erhalten wir von unserem Router.

Nachdem wir uns erfolgreich eingeloggt haben (user: pi / Kennwort: raspberry) starten wir putty, kann man auch direkt machen. Erstmal mit „sudo apt-get update && upgrade“ alles auf den neusten Stand bringen. Dann installieren wir auch schon pi.hole mit:

curl -sSL https://install.pi-hole.net | bash

Es folgen ein paar Fragen, ob ein Webserver installiert werden soll oder schon ein paar Blocking-Listen dazu sollen, usw. Ich habe soweit alles bei mir drin stehen gelassen. Das letzte Fenster solltet Ihr beachten, da steht das Admin Passwort.

Jetzt sollte pi.hole laufen. Damit aber auch gefiltert wird, sollte der pi.hole in der Fritz.box als Standard hinterlegt werden:

  • Links zuerst „Heimnetz“ und dann „Netzwerk“ auswählen
  • Im Reiter „Netzwerkverbindungen“ ganz oben die IP der fritz.box aufschreiben, da ihr später nicht über „fritz.box“ draufkommt
  • Auf den Reiter „Netzwerkeinstellungen“ wechseln
  • unten bei „Weitere Einstellungen“  IP-Adressen IPv4- bzw. IPv6-Adressen auswählen (IPv4-Konfiguration, bzw. IPv6) Dort bei Lokaler DNS-Server die IP Eures pi.holes eingeben und bestätigen.

Jetzt starten wir den Router neu und loggen uns ins Admin Menü des pi.holes ein. Unter „Group Management“ finden wir den Punkt „Adlist“. Hier tragen wir unsere Filterlisten ein. Ich verwende 9 Listen und das ergibt in etwa 421.651 blockierte Domains/Tracker.

Meine verwendeten Listen:

https://raw.githubusercontent.com/anudeepND/blacklist/master/adservers.txt adservers.txt
https://raw.githubusercontent.com/anudeepND/blacklist/master/facebook.txt facebook.txt
https://phishing.army/download/phishing_army_blocklist_extended.txt Phishing Army
https://raw.githubusercontent.com/jerryn70/GoodbyeAds/master/Hosts/GoodbyeAds.txt GoodbyeAds
https://raw.githubusercontent.com/jerryn70/GoodbyeAds/master/Extension/GoodbyeAds-YouTube-AdBlock.txt GoodbyeAds YouTube Adblock
https://raw.githubusercontent.com/jerryn70/GoodbyeAds/master/Extension/GoodbyeAds-LeEco-Extension.txt GoodbyeAds LeEco AdBlock
https://block.energized.pro/blu/formats/domains.txt  Energized Blu
https://block.energized.pro/extensions/social/formats/domains.txt Energized Social
https://block.energized.pro/extensions/social/formats/hosts-ipv6.txt Energized Social IPv6

Verwendung natürlich auf eigene Gefahr 🙂

Viel Spaß

eBlocker im Test–> Nicht zufrieden

Heute bin ich dann mal über eBlocker gestolpert. Eine Alternative für pi.hole. Die Webseite um eBlocker wirbt mit zahlreichen Features und einer einfacheren Bedienung, soll also auch für Laien einsetzbar und administrierbar sein. Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem pi.hole, er leistet mir einen super Dienst. Ein paar Kleinigkeiten macht der eBlocker aber vielleicht besser. Ein Routing ins Tor-Netz zum Beispiel. Eine Client basierte Black/Whitelist. Man sollte sich den Vergleich auf jeden Fall mal ansehen.

Da ich derzeit noch den pi.hole am Laufen habe, werde ich mir den Montag vornehmen. Fritz.box zurück setzen und den eBlocker von Grund auf ins Netzwerk einsetzen.

Mal schauen wie er sich entwickelt. Informationen bekommt ihr hier: https://eblocker.org/

Falls ihr ihn schon nutzt und ein paar Tipps geben könnt, sehr gerne in den Kommentaren oder auf FreeNetworx.de

Ernüchterndes Fazit

Also an sich wäre die Installation ja echt einfach gewesen, aber leider wollte sich der eBlocker erst gar nicht einrichten lassen, da die EULA nicht geladen werden konnte (eBlocker nicht aus dem Internet erreichbar). Nach einem Router Neustart ging es dann doch. Was mir allerdings nicht gefällt ist, dass es recht umständlich ist Filterlisten hinzuzufügen und die vorgegebene nicht zu bearbeiten ist. Desweiteren müssen die Zertifikaten auf jedem Gerät von Hand installiert werden, damit richtig geblockt wird. Im großen und ganzen finde ich es zwar eine nette Idee, aber besser als pi.hole ist es m.M.n. nicht. Der eBlocker hat zwar die Tor-Unterstützung, aber eben nicht ganz so einfach wie angepriesen. Vielleicht ein anderes Mal. Ein deutsches Forum wäre auch nett gewesen, aber leider ausschliesslich in Englisch. Also nur bedingt was für Einsteiger/Anfänger.